Most popular posts

Popular posts

Allgemein, Family, Interior Kids, Lifestyle

Ein neues Poster von Photowall

Ich erinnere mich noch genau, als wir vor fast vier Jahren in unsere Wohnung einzogen sind. Es machte mir so viel Spaß, das Kinderzimmer zu gestalten. Er war damals kein halbes Jahr alt und so zogen ein paar Wandaufkleber aus Wolken und ein paar Bilder von Bambi und Micky Maus ein. Aus dem Baby ist ein Junge geworden, der ganz genau weiß, was er möchte. Er liebt Autos, Raketen und natürlich seine liebsten Helden Feuerwehrmann Sam und die Fellfreunde von Paw Patrol.

Kooperation: In freundlicher Zusammenarbeit mit Photowall

Continue reading

Allgemein, Family

Töpfchentraining ohne Stress

Und ist er schon trocken? Mamas kennen diese Fragen, die oft von anderen Eltern oder Verwandten gestellt werden. Wenn das Kind schon Drei ist und sich weigert auf Toilette zu gehen und man sich sämtliche Ratschläge anhören kann, ich kann dazu nur eins sagen:„Entspannt bleiben! Gerade die ältere Generation haben einen ganz anderen Blickwinkel mit dem trocken werden, meine Oma hat immer erzählt wie sie die Wäsche ohne Waschmaschine gewaschen hat (heute unvorstellbar). Damals gab es Stoffwindeln, man braucht nur ein bisschen weiter denken, welcher Kraftakt es noch in den 60ern war, die Wäsche mit der Hand zu waschen. Und wir wissen alle, wie viele Windeln ein kleines Kind am Tag verbraucht.

Als es dann die ersten Waschmaschinen gab, brauchte man ein extra Gerät zum Schleudern. Wir drücken heute einfach nur bequem auf Knöpfchen, holen nach dem Waschen unsere Wäsche aus der Maschine und schmeißen sie in den Trockner. Und Windeln gibt es als Wegwerfprodukt.Diese Generation hat die Kinder schon sehr früh ans Töpfchen bzw. die Toilette gewöhnt und nicht unbedingt so geduldig und liebevoll, wie wir es machen. Da sass ein Kind dann auch mal ein paar Minuten, bis etwas kam. Von daher, darf man den Älteren es nicht ganz so übel nehmen, wenn Ratschläge zum sauber werden kommen, damals war es einfach eine komplett andere Zeit.

Dieser Post enthält Affiliate Links

Wie fange ich mit dem Töpfchentraining am besten an?

Jedes Kind hat sein eigenes Tempo, das finde ich sehr wichtig zu betonen. Man sagt, dass Mädchen meistens schneller sauber sind (das traf laut Aussage von meiner Mutter wohl bei mir nicht zu). Es gibt Kinder die haben schon ab einem Jahr Interesse aufs Töpfchen zu gehen, andere hingegen gar nicht. Es kommt natürlich auch darauf an, ob es Geschwister gibt. Viele wollen den Großen ja nacheifern.

Wir haben unser erstes Töpfchen mit 1,5 Jahren gekauft, ein ganz normales in Grün vom schwedischen Möbelhaus. Das Interesse hielt sich allerdings in Grenzen. Wir haben unseren Sohn einfach entscheiden lassen, was er möchte, ganz ohne Zwang. Zum zweiten Geburtstag gab es dann ein stylisches Töpfchen von Fisher Price, das singt, wenn man etwas herein gemacht hat. Auch wenn dieses Teil super nervig ist, es hat das Interesse geweckt und er hat es mehr und mehr benutzt. Von daher kann ich es empfehlen ein schönes, singendes oder besonderes Töpfchen zu kaufen, das etwas motiviert.

 

 

Im Sommer Windel ausziehen

Wenn man einen Garten hat, ist das natürlich perfekt, wir haben leider keinen Garten, haben aber im Sommer, wo mein Sohn zwei Jahre alt war angefangen, die Windel wegzulassen. Die Kinder müssen einfach ein Gefühl dafür bekommen, im Winter gestaltet es sich nun einmal schwierig. Ich habe immer Wechselklamotten mit genommen, auch wenn es nur kurze Spaziergänge waren. In der Spielgruppe und beim Einkaufen haben wir die Windel immer angelassen.

Erfolge und Rückschläge

Es werden Phasen kommen, da wird das Kind gerne auf das Töpfchen gehen, es wird aber auch Phasen geben, wo das Kind sich weigert und in seine Windel machen möchte. Und das sollte man als Eltern akzeptieren. Gerade wenn die Kinder erst zwei Jahre alt sind, sollte man sich und das Kind auf gar keinen Fall unter Stress setzten.

Das Klo und Töpfchen zu einem besonderen Ort machen

Meine Tante gab mir damals den Tipp, bestimmte Bücher neben das Töpfchen in eine kleine Kiste zu stellen, die es nur dort gab. Das haben wir dann auch gemacht und dann wurde die ein oder andere Geschichte mal dort gelesen.

Die Windel und das Große Geschäft

Es ist völlig normal, das Kinder erst einmal nur das kleine Geschäft auf dem Töpfchen oder auf der Toilette verrichten. Die Kinder wollen ihr großes Geschäft nicht hergeben und fühlen eine Art Verlust, wenn es im Klo verloren geht. Ich halte eigentlich nicht viel von einem Belohnungssystem, aber in diesem Fall, hat es uns wirklich sehr geholfen sauber zu werden. Nach jedem großen Geschäft auf dem Klo gab es danach ein Gummibärchen. Das haben wir natürlich nur in der Anfangszeit gemacht, aber es hat geholfen. Unser Sohn ist mittlerweile Vier Jahre alt und schon eine ganze Weile trocken.

Trocken werden ist ein Prozess

Jedes Kind ist einzigartig, bei uns hat der ganze Prozess des Trockenwerdens 1,5 Jahre gedauert, bei manchen dauert es zwei Jahre, bei anderen ein paar Monaten. Geduld, Liebe und Verständnis für das Kind sind sehr wichtig. Druck hilft nicht unbedingt, klar, wenn das Kind fast vier wird und die Eingewöhnung für den Kindergarten vor der Tür steht, sieht das auch noch mal anders aus. Aber selbst da sollte man immer geduldig sein.

Best posts from Lifestylecatwalk

Editor's Picks

Sephora in München

DM Haul

Close