Ihr Lieben,

Gestern bin ich wieder in Frankfurt gelandet, der Urlaub ist vorbei und ich bin ganz wehmütig und traurig! Es war wirklich der schönste Urlaub den ich je hatte, auch wenn er teilweise etwas anstrengend war, denn bei einem Roadtrip ist man fast täglich unterwegs. Der Jetlag hat sich heute Nacht um drei auch schon gemeldet, seit dem herrscht eine leichte Müdigkeit, allerdings ist es nicht so schlimm, wie bei meinem letzten USA Urlaub vor zwei Jahren.

Auf dem Blog und bei Snapchat war es die letzten drei Wochen durch meinen Urlaub etwas ruhiger geworden, aber ich habe diese Pause einfach mal gebraucht und mich einfach nur auf den Urlaub und meinen Freund konzentriert, so ein digitales Detox, tut glaube ich, uns allen mal ganz gut. Daher starte ich sehr motiviert wieder auf meinem Blog und freue mich schon sehr auf die einzelnen Beiträge über meinen Roadtrip an der Westküste der USA. Heute starte ich mit ein paar Tipps zum Thema Flug und Hotel buchen und was man noch alles für einen Roadtrip braucht.

Unsere Reise ging von Los Angeles nach San Diego, Palm Springs, Newport Beach, Santa Barbara bis nach San Francisco und einem Inlandsflug nach Seattle, wo wir noch 5 Tage bei meiner Tante verbrachten.

Unbenannt

Flug

Ich würde euch raten den Lufthansa Newsletter zu abonnieren, denn dort bekommt man regelmäßig jeden Mittwoch die aktuellen Angebote zugeschickt, so hatte ich im Mai vor zwei Jahren meine Flüge für Oktober zu einem sehr günstigen Preis gebucht. Dieses Jahr wurde ich auf meiner liebsten Suchmaschine Momondo, fündig. Ich wohne in Frankfurt am Main, von dort waren die Flüge pro Person nach Los Angeles mit einem Rückflug nach Seattle, bis zu 400 Euro pro Person teurer. Daher haben wir unseren Flug ab Düsseldorf gebucht, der Rückflug ging von Seattle nach Frankfurt mit einem Rail & Fly Ticket zurück nach Düsseldorf. Natürlich sind wir in Frankfurt ausgestiegen und nach Hause gefahren, hätten wir übrigens als Flughafen wieder Frankfurt angegeben, wäre auch hier der Preis deutlich teurer gewesen, das hat mit der Flughafensteuer zu tun, die unterschiedlich hoch ist.

Mit Hotel und Zugfahrt nach Düsseldorf, hatten wir dennoch eine jede menge Geld gespart, also eine weitere Anreise lohnt sich auf jeden Fall.

Was ich nicht empfehlen kann, ist ein Flug bei dem man umsteigen muss, so wie wir es gebucht haben. Wir sind neun Stunden nach Chicago geflogen und mussten von dort noch einmal vier Stunden nach Los Angeles fliegen, das hat mega viel Zeit und Stress gekostet, ein Non-Stop Flug ist viel entspannter auch wenn er teurer ist.

Inlandsflug

Unseren Inlandsflug von San Francisco nach Seattle hatten wir auch über Momondo gefunden, wir sind hier mit United Express geflogen, dort ist zu beachten, dass das Gepäck extra kostet (25 Dollar pro Person).

Kosten pro Person:

Gabelflug mit Lufthansa: 820 € (mit umsteigen)

Inlandsflug mit United: 70,00 €

thumb_DSC_0132_1024

Mietwagen

Bei Billiger-Mietwagen.de hatten wir  unsere Autos im Voraus gebucht und bezahlt, man sollte auf jeden Fall das ganze Versicherungspaket und einen zusätzlichen Fahrer buchen. Für die Rundreise in Kalifornien, hatten wir uns ein Midsize Car (Mittelklasse) ausgesucht, was auf jeden Fall die richtige Entscheidung war, denn wir haben so viele Stops gemacht, wo es einfach besser ist, das gesamte Gepäck im Kofferraum zu verstauen und keine Angst haben zu müssen, dass das Auto aufgebrochen wird. Wir hatten uns übrigens Vorort  für einen Chevrolet Cruze entschieden.

Das erste Auto holten wir in Los Angeles direkt bei Alamo ab, am Flughafen gibt es Shuttlebusse, die einen direkt zum Mietwagen Anbieter fahren. Die Dame war sehr nett und hat uns nichts auf reden wollen, allerdings hatten wir das Auto von Sonntag bis Sonntag gebucht, aber es wurde erst für Montag bestätigt, leider mussten wir noch mal 60 Dollar nachzahlen. Kontrolliert daher gleich eure Bestätigung von Billiger-Mietwagen.de, damit es keine Missverständnisse gibt.

Das zweite Auto hatten wir nur für 5 Tage gebucht, in Seattle am Flughafen war es das gleiche Spiel, allerdings hatten wir einen anderen Anbieter: National Car. Der Herr hinter der Anmeldung war alles andere als nett und wollte uns erst einmal Zusatzleistungen verkaufen, die wir aber schon längst bei Billiger- Mietwagen.de dazu gebucht hatten. Hier hatten wir ein Economy Car (Kleinwagen) gebucht, das leider nicht so toll war. Es war von innen nicht sauber und die Reifen waren sehr abgefahren, sodass wir auf nasser Straße erst einmal gerutscht sind.

Mein Tipp zur Buchung:

Für eine lange Strecke, würde ich immer wieder den geringen Aufpreis bezahlen und ein Midsize Car buchen, doch Vorsicht vor Ort! Die Mitarbeiterin in Seattle (dort hatten wir ein Economy Car gebucht) wollte uns ein Upgrade auf ein Midsize Car umsonst geben, ich bin bei sowas immer skeptisch und habe nach dem Auto verlangt, was wir auch gebucht hatten, da ich keine Lust auf Diskussionen und eine fette Abrechnung im nachhinein hatte.

Untersucht genau das Auto auf Kratzer und macht mit dem Handy ein paar Fotos und schaut genau nach den Reifen, was wir ganz ehrlich nicht gemacht hatten. Die Reifen bei dem zweiten Auto waren total abgefahren und der Tank war nicht ganz voll, wir hatten aber in diesem Fall eine Rückgabe mit leeren Tank.

Kosten für knappe drei Wochen:

5 Tage Seattle: 267,00 €

14 Tage Kalifornien: 432,00 €

thumb_DSC_0194_1024

Navigationssystem

Ohne Navi ist man bei einem Roadtrip total aufgeschmissen! Wenn ihr kein Navi habt, gibt es die Möglichkeit über das Internet, sich ein Navi mit dem jeweiligen Kartenmaterial zu leihen, wir haben das Navi bei www.navi-mieten24.de geliehen und es hat einfach super geklappt.

Kosten: Ca. 40 Euro