Meinen Blog habe ich im Herbst 2013 unter dem Namen „Leoprintandpins“ ins Leben gerufen, ich weiß noch wie ich Tage bzw. Monatelang da saß und am Design gebastelt habe. Ich hatte von Templates keine Ahnung, ich kannte mich durch mein Architekturstudium nur mit CAD Programmen und Photoshop aus. Erst hatte ich unter Blogger.com geblogged und bin dann schließlich zu WordPress.org gewechselt und habe das Design und auch den Namen in „Lifestylecatwalk“ geändert.

Blogger.com

Auf Blogger.com kann man kostenlos relativ einfach einen Blog einrichten, allerdings hat man dort eine „blogspot.de“ Adresse ( mein damaliger Blog hieß www.leoprintandpins.blogspot.de), die man aber mit ein wenig aufwand ändern kann. Der Vorteil von Blogger.com ist, dass es eine einfache Bedienung hat und es im Netz auch reichlich Templates gibt, Nachteil ist meiner Meinung nach, dass man sich von Google abhängig macht. Entscheidet Google, dass Blogger.com eingestellt wird, muss man sich spätestens da eine Alternative suchen.

WordPress.org

2014 entschied ich mich den Schritt zu wagen und mit meinem Blog zu WordPress.org umzuziehen, ich habe mir einige Tutorials angeschaut und ganz alleine den Umzug vorgenommen, man muss dazu wirklich sagen, dass ich keine Ahnung von HTML und Webseiten habe, das alles reibungslos geklappt hat, ist für mich ehrlich gesagt ein wunder.

Domain, Webhost und Provider

Wenn man auf WordPress.org eine Website erstellen möchte, braucht man zunächst eine Domain, einen Webhost und einen Provider. Ich betreibe meinen Blog über Allinkl und bin damit sehr zufrieden, auch der Service ist sehr hilfsbereit und nett.

Templates

Im großen World Wide Web gibt es einige Anbieter auf denen man sogar kostenlos Templates für seinen Blog herunterladen kann. Ich kann hierzu Etsy empfehlen, dort gibt es schöne Templates zu kaufen. Dort findet man auch relativ günstige Templates mit Anleitung, die wirklich wunderschön aussehen.

Bildbearbeitungsprogramme

Ich habe zu Studienzeiten immer mit Photoshop und Indesign gearbeitet, mittlerweile kann man Adobe Programme auch im Abo kaufen. Ein bisschen Kenntnis sollte man hierzu aber haben, bzw. gibt es auch super Tutorials bei Youtube. Ich benutze schon seit Jahren für die Bildbearbeitung Gimp, Pages, Aurora und Iphoto (man muss dazu sagen, ich bin Mac User). Gimp ist so ähnlich wie Photoshop und Aurora gleicht Lightroom, dies war allerdings nicht kostenlos.  Auf die einzelne Programme werde ich in einem extra Post noch darauf eingehen.

 

Zusammengefasst:

  1. Einen Blognamen suchen bzw. sich ausdenken, dass ist übrigens gar nicht so einfach, da man darauf achten sollte, dass der Name nicht in den sozialen Netzwerken schon vergeben ist.
  2. Über was will ich bloggen? Auf welcher Plattform will ich bloggen und bin ich bereit dazu viel Arbeit, Schweiß und Blut in eine Website zu investieren?
  3. Template suchen, wie soll das Design aussehen? Ich rate übrigens eher zu einem schlichten Design, denn der Focus sollte auf Bilder und Texte liegen.