Lockdown der gefühlt 100. Wir Eltern sind so langsam ziemlich ausgelaugt, was Homeschooling und Kinder beschäftigen zu Hause betrifft. Ich bin seit 4 Jahren nun zu Hause um meinen Sohn zu erziehen und hatte doch eigentlich dieses Jahr auf die Rückkehr in meinen alten Job gehofft. Ich merke auch aktuell den Unterschied eines fast Vierjährigen zu beschäftigen als ein zweijähriges Kleinkind. Ob Puzzle, Rätselblöcke, Rollenspiele, toben. Er möchte non stop Programm und auch gefördert werden. Jedes Kind ist natürlich anders, viele Kinder haben kein Problem damit, sich eine Zeit lang alleine zu beschäftigen, andere hingegen können dies nur für eine begrenzte Zeit. Viele Eltern müssen neben ihrer Tätigkeit im Homeoffice auch noch ihre Kinder betreuen. Keine leichte Aufgabe, wenn Kinder ständig die Aufmerksamkeit der Eltern fordern.

Den Tag planen

Kinder brauchen Struktur im Alltag und gerade nach Weihnachten und all den Geschenken, die mein Sohn zum Geburtstag bekommen hat, war er total mit allem überfordert. Er wusste gar nicht, womit er als Erstes spielen sollte. Also habe ich bei Amazon diese Magnettafel bestellt, in der wir unseren Tagesplan ein wenig festhalten können. Außerdem habe ich einen Teil vom Spielzeug weg geräumt, damit er einfach einen besseren Überblick hat.

Feste Abläufe am Morgen

Wir haben eigentlich fast immer feste Abläufe am Morgen, wir stehen auf, frühstücken und räumen erst mal auf und machen die Betten. Wenn alles aufgeräumt ist, spielen wir eine Runde zusammen. Dann probiere ich ihn zu überreden, etwas alleine zu spielen und er darf auch kurz Fernsehen schauen. Das Tablet gibt es bei uns nur auf Reisen.

In die Hausarbeit und Kochen einbeziehen

Gerade Kindergartenkinder wollen schon viel alleine und selbst machen und uns Müttern viel helfen. Ich lasse meinen Sohn Staubwischen und beim Kochen hilft er schon toll mit Gemüse zu schneiden. Die Kleinen sind stolz, wenn sie den fertigen Salat alleine geschnitten haben und wir haben ein beschäftigtes und zufriedenes Kind. Wir backen auch sehr gerne zusammen.

Rätselblöcke und Ausmalbilder

Mein Sohn liebt Rätselblöcke, mit Ausmalbilder hat er es leider noch nicht so. Man findet auch im Internet viele Seiten zum Ausdrucken. Ich kann diesen Kindergartenblock empfehlen. Damit vertreiben wir uns besonders am Nachmittag gerne die Zeit.

Sport zusammen machen

Im Winter, bewegt man sich leider weniger als im Sommer. Wir probieren jeden Tag eine Runde Sport oder Kinder Yoga zusammen zu machen. Auf Youtube.de findet man viele schöne Videos rund um Kindergarten Lieder, Kindersport und Kinder Yoga. Probiert es mal aus!

Bewusste Ruhezeiten auch für die Eltern

Nach dem Mittagessen ruhen wir uns immer zusammen aus, da wird Fernsehen geschaut, ich trinke meinen Kaffee und sammle Energie für den restlichen Tag.

Wenn möglich zwei mal am Tag an die frische Luft

Mein Sohn muss mindestens einmal am Tag richtig ausgepowert werden, als die letzten Wochen Schnee lag, konnten wir jeden Tag Schlitten fahren. Ansonsten drehen wir jeden Tag eine Runde mit dem Laufrad oder Roller. Um aus unserem Viertel herauszukommen, nehme ich auch gerne unseren Croozer mit, damit wir auch weitere Strecken laufen können.

Basteln am Nachmittag, Kreativarbeit oder gemeinsames Spiel

Der Tag mit einem Kleinkind am Nachmittag kann sehr lang sein. Bei Pinterest findet man sehr viele Ideen und Anregungen für schöne Bastelwerke. Gemeinsam spielen wir aber auch gerne Gesellschaftsspiele.

Abendritual

Bevor es ins Bett geht, gibt es bei uns zwischen 18:30 und 19:00 h Abendbrot, zwei bis drei mal in der Woche, wird am Abend noch gebadet. Am Abend toben oft mein Mann und mein Sohn wild durchs Wohnzimmer. Dennoch achte ich darauf, das kurz vor dem Schlafen gehen Ruhe einkehrt. Es gibt weder Musik, noch andere Medien, wir lesen lediglich alle zusammen im Bett noch eine Geschichte, danach wird mein Sohn von meinem Mann in Schlaf begleitet.