Author

Jessy

Allgemein, Beauty

Die richtige Hautpflege im Frühling

Ich zähle immer die Wintermonate herunter und freue mich immer, wenn ein Wintermonat vorbei ist, so haben wir den Februar nun auch geschafft und es ist endlich März. Der Frühling zieht langsam ein, es fängt an zu blühen, es wird wärmer und es ist draußen länger hell. Wir tauschen den dicken Wintermantel gegen leichte Übergangsjacken und holen unsere Ballerinas und Halbschuhe aus dem Schrank. Aber nicht nur die Kleidung sollte man der Jahreszeit anpassen, sondern auch Hautpflege. Als ich von Douglas eine Anfrage für eine Zusammenarbeit erhalten habe, freute ich mich sehr, denn einige meiner liebsten Beautyprodukte sind dort im Shop zu finden. Ich möchte diesen Blogbeitrag nutzen, um euch meine Favoriten vorzustellen.

                                                                            Kooperation / In freundlicher Zusammenarbeit mit Douglas

Gesichtspflege

Abschminken & Reinigen

Während ich im Winter Produkte verwende, die reichhaltiger sind, greife ich im Frühling und Sommer natürlich zu leichteren Produkten. Beim Abschminken, verwende ich das ganze Jahr die gleichen Produkte, am liebsten die Reinigungsmilch Effaclar von La Roche Posay oder die 3-Phasen-Systempflege von Clinique. Das H2O Sensibio Mizellenwasser von Bioderma ist für mich unverzichtbar, denn es ist für mich das beste Mizellenwasser auf dem Markt.

Wöchentliche Rituale

Einmal in der Woche lege ich eine Gesichtsmaske auf, hierbei verwende ich nach wie vor gerne Gesichtsmasken von Luvos mit Heilerde oder befreie mit einem Peeling meine Haut von abgestorbenen Hautschuppen. Hierzu habe ich die Produktreihe von The Ordinary bei Douglas und bin von diesem Fruchtsäurepeeling mehr als begeistert.

Tagespflege und Sonnenschutz

Ich leide seit Jahren unter einer Pigmentstörung, im Winter geht diese meistens zurück, wenn allerdings im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen hervorkommen, lassen die Pigmentflecken nicht lange auf sich warten. Daher trage ich gerade im Frühjahr und Sommer immer eine Tagescreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor von mindestens 30 oder 50 auf.

Bei Doulgas habe ich die Beauty Shield Tagespflege von E.L.F entdeckt,  diese verfügt über einen LSF 50. Zu meiner bisherigen Tagespflege habe ich in den Sommermonaten von La Roche Posay die Pigmentclar Tagespflege mit einem LSF 30 benutzt. Da ich immer offen für neue Produkte bin, werde ich die Beauty Shield Tagespflege von E.L.F auf jeden Fall testen, wenn sie bei Douglas wieder verfügbar ist.

CC Creams & BB Creams

Gerade, wenn es wärmer wird, verwende ich auch sehr gerne eine CC,- oder BB Cream, man hat ein Produkt, dass Pflege und Foundation vereint. Einer meiner liebsten BB Creams ist von Clinique aus der Anti Blemish Solutions Reihe, die ihr übrigens auch bei Douglas findet. Diese BB Cream verfügt über einen Lichtschutzfaktor 40 und lässt sich sehr gut auf der Haut auftragen und ist vor allen Dingen sehr deckend. Trotz der sehr flüssigen Konsistenz deckt sie auch sehr gut Pigmentflecken ab. Dennoch fühlt sie sich sehr leicht auf der Haut an. Wer es noch etwas deckender und schwerer möchte, ist bei der CC Cream gut aufgehoben. Hier wird die CC Cream von IT in den sozialen Netzwerken sehr gelobt.

Foundation

Wer auf seine Tagespflege nicht verzichten möchte, dem kann ich eine Foundation aus der Clinique Fit Reihe, empfehlen, die man sogar beim Sport benutzen kann, auch diese enthält einen hohen LSF von 40.

Körperpflege

Ich liebe es meiner Haut ein Peeling zu verpassen, danach fühlt sie sich super geschmeidig an, hierzu verwende ich gerne das Ayuverda Körperpflegeset von Rituals. Dieses Set ist auch bei Douglas verfügbar und beinhaltet ein Peeling, ein Duschschaum sowie eine Bodylotion. Perfekt für die Pflege vor und nach dem Duschen.

Hände und Füße

Mal ehrlich, kümmern wir uns im Winter so akribisch um unsere Füße wie im Frühling und Sommer? Unsere Hände und Nägel pflegen wir das ganze Jahr über, verwöhnen Sie mit einer Maniküre, die Pediküre kommt in den Wintermonaten eher zu kurz. Daher ist es langsam an der Zeit, unsere Füße wieder fit für den Sommer zu machen, das heißt nicht nur die Fußnägel von Nagelhaut entfernen, sondern auch die Hornhaut und die Füße am besten mit einer Fußmaske verwöhnen. Ich persönlich liebe Fußmasken-Socken, diese sind super praktisch. Von Patchology gibt es die Poshpeel Fußmasken-Socken, um besonders einfach die Füße von Hornhaut zu befreien. Danach eincremen und fertig!

Im Winter benötigen unsere Hände durch die Kälte und den ständigen Luftwechsel reichhaltigere Cremes, im Frühling hingegen reicht zur Pflege der Hände eine leichte Handcreme, wie die Handcreme mit Kirschblüten von LÒccitane.

Rosa Nagellack

Es ist zwar kein Muss, aber schön lackierte Finger- und Fußnägel sehen doch einfach schön aus. Ich benutze schon seit Jahren von Essie „Fiji“ und „Ballet Slippers„ sie sind Rosa und dennoch dezent.

Selbstbräuner

Ich erinnere mich noch an das letzte Jahr im April, als es plötzlich schon über 20 Grad warm war und ich noch gar nicht auf warme Temperaturen vorbereitet war, ich war weder unter dem Solarium (mache ich ehrlich gesagt schon seit Jahren nicht mehr) noch im Urlaub, um meine Haut ein wenig zu bräunen. Daher ist ein Selbstbräuner gar nicht so schlecht, um wenigstens ein bisschen dem Körper bräune zu verleihen, ich persönlich mag sehr gerne Selbstbräunersprays, wie dieses Selbstbräunungsspray aus der Douglas Collection.

 

 

 

 

 

Allgemein, Mama & Baby

Bin ich eine Helikopter Mutter?

Mein Sohn ist wie viele meiner Leser wissen, zwei Jahre alt, ein alter in dem man, wie ich finde, nicht genug aufpassen kann. Das heißt natürlich nicht, dass ich meinem Sohn die Luft zum Atmen nehme und ständig an ihm Glucke, dennoch erkennt er gefahren nicht und davor versuche ich ihn natürlich zu schützen. Natürlich fällt er mal hin, wie letztens, als er so wild auf unserem Bett gehüpft ist, das er kopfüber herunterstürzte und noch fast gegen die Kommode knallte. Für eine Sekunde blieb mir das Herz stehen, denn ich war genauso ein wildes Kind, mit dem meine Mutter ständig ins Krankenhaus musste. Mir musste mindestens dreimal der Kopf genäht werden.

Zu Hause ist bei uns nicht alles 100 % kindersicher, da man einfach nicht alles absichern kann und da der kleine Mann, auch schon einige Kindersicherungen abgebrochen hat, habe ich es erst einmal aufgegeben. Putzmittel, Medikamente usw. habe ich alle weggestellt, dennoch gibt es einige Dinge, die er gerne anstellt, wie z. B. seit neuestem auf den Stuhl stellen und auf unserer neuen Kaffeemaschine herumdrücken, oder die Knöpfe vom Herd drehen. Daher sind meine Augen immer auf ihn gerichtet, damit nichts Schlimmes passieren kann. Verdächtig ist es übrigens immer, wenn es auf einmal leise ist.

Egal wo wir sind, versuche ich ihn wirklich für keine Sekunde aus den Augen, da er unheimlich schnell ist und ich gerade in einem Kaufhaus wirklich Angst habe ihn zu verlieren. Er kennt mit zwei Jahren keine Gefahren, man weiß nie welche Menschen vor Ort sind. Auch im Schwimmbad sitzen die Mütter teilweise nur mit ihren Smartphones da, statt mit ihrem Kind zu spielen oder einfach aufzupassen, ich schließe mein Handy immer in den Spind, zum einen habe ich Angst, dass es geklaut wird und zum anderen will ich die Zeit mit meinem Kind genießen und nicht alle fünf Minuten aufs Handy schauen.

Letztens im Einkaufszentrum, auf der Spielfläche für Kinder, hat eine Mutter ihr fünfjähriges Kind mit dem zweijährigen Kind einfach alleine dort spielen lassen und ist shoppen gegangen. Der Höhepunkt war, als sie zurückkam und den weinenden zweijährigen Jungen mit nahm und das Baby bei dem fünfjährigen Mädchen im Kinderwagen einfach da ließ. Ich weiß das Alter der Kinder, da mir das kleine Mädchen das erzählt hatte und dann mich darum bat, mit auf das Baby aufzupassen. Ich war total perplex und konnte gar nichts mehr sagen. Ich bin ehrlich gesagt auch so lange da geblieben, bis die Mutter wieder ihre Kinder eingesammelt hatte, denn ich bin kein Mensch, der einfach weg sieht. Ich habe zu der Mutter nichts gesagt, da mir das einfach nicht zu steht.

Natürlich soll mein Sohn Luft zum Atmen haben, seine eigenen Erfahrungen machen, ich probiere auch nicht über ihm zu Glucken... Ganz im Gegenteil, wenn er spielt und in seiner ganz eigenen Welt ist, lasse ich ihn einfach spielen, ob drinnen oder draußen. Dennoch muss man in dem Alter einfach auf die Kleinen aufpassen, es lauern überall Gefahren und es ist nun einmal unsere Aufgabe, als Eltern unsere Kinder zu schützen. Letztens im Englischen Garten, wollte er nicht neben mir laufen und die ganze Zeit weg rennen (was ich durchaus verstehen kann). Allerdings sind dort die Radfahrer oft sehr schnell unterwegs, dass ich nur noch dabei war, ihm nachzurennen. Nachdem ich ihn das gefühlt 100. mal gebeten habe, bei mir zu bleiben und neben mir zu laufen, habe ich ihn schreiend in den Kinderwagen gesetzt. Mir tat das so unheimlich leid, weil er sich so über das freie laufen gefreut hatte. Als Kompromiss bin ich dann noch mit ihm zum Spielplatz gegangen, weil es mir wirklich wichtig ist, dass er trotzdem noch laufen und toben kann.

Wie seht ihr das? Seid ihr locker eingestellt oder würdet ihr auch wie die Frau im Einkaufszentrum, die Verantwortung einem Kind übergeben und shoppen gehen?

Close