Category

Mama & Baby

Allgemein, Mama & Baby, Travel, Travel/Lifestyle

Fernreise in der Schwangerschaft, ja oder nein?

Wir hatten unseren Trip nach Kalifornien bereits gebucht, als wir erfuhren das ich schwanger bin. Gleich machte sich eine große Unsicherheit breit, wie wird die Schwangerschaft verlaufen? können wir ggf. von der Reise zurücktreten? Wollen wir das wirklich machen? Genau diese Fragen gingen uns ständig durch den Kopf. Manchmal dachte ich mir, wie blöd kann man sein, eine Fernreise zu planen, wenn man parallel ein Kind plant? Wir waren bereits ein Jahr vorher in Kalifornien und wussten was auf uns zu kommt, was ein großer Vorteil für uns war, wir kannten schon viele Hotspots, die wir auf unserer letzten Reise abgehakt hatten und somit den Urlaub entspannter angehen konnten. Dennoch mussten wir Dinge von unserer bzw. von meiner Liste streichen, die ich unbedingt machen wollte, ein Herzenswunsch war es Disneyland zu besuchen und am Venice Beach Fahrräder zu leihen. Einen Haufen Geld für den Eintritt im Disneyland auszugeben und nichts als Schwangere fahren zu können, machte einfach keinen Sinn und schwanger Fahrrad zu fahren (ist meine Meinung), kam für mich überhaupt nicht in Frage.

 Wenn man eine Fernreise plant, sollte man sich über folgende Themen genau im Klaren sein

Wie verläuft meine Schwangerschaft?

Ich habe und hatte bisher eine sehr gute Schwangerschaft, mir war nie schlecht, ich war bisher immer sehr entspannt und habe keine Probleme gehabt. Daher war es für mich überhaupt kein Problem 12 Stunden im Flieger zu sitzen. Meine Gynäkologin hatte von Anfang an grünes Licht gegeben und mich darin ermutigt, diesen Urlaub zu machen, sie sagte auch immer, dass ich es genießen soll, dass letzte mal alleine mit dem Partner für eine längere Zeit so eine Reise zu unternehmen. Ich wäre mit Sicherheit nicht in den Flieger gestiegen, wenn ich mich hätte ständig übergeben müssen, wie manch andere Schwangere.

Ab wann sollte ich fliegen?

Man sollte die Bestrahlung während des Fluges auf einer Langstrecke nicht unterschätzen, ich war schon im vierten Monat schwanger, als wir unsere Reise angetreten haben, es soll der beste Zeitpunkt zum verreisen sein, da alle wichtigen Organe soweit beim Kind entwickelt sind.

Am besten für den Fall eines Rücktritts absichern

Ich bin ein sehr sicherheitsliebender Mensch und habe bisher immer eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen, bzw. ist diese bei meiner Mastercard und die meines Freundes mit enthalten. Allerdings hätte diese im Fall des Falles nicht gegriffen, weil wir zu diesem Zeitpunkt in keinem Haushalt zusammen gelebt haben (immer das Kleingedruckte lesen), daher habe ich noch einmal zusätzlich eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen, falls ich nicht der Lage gewesen wäre, den Flug bzw. die Reise anzutreten. Zur Not hätten wir den Flug auf das nächste Jahr umgebucht und wären dann mit Kind geflogen, die Hotels hatte ich alle soweit gebucht, dass ich sie hätte stornieren können.

Würde ich schwanger noch einmal eine Fernreise machen?

Der Urlaub war auf seine Art wunderschön, dennoch würde ich schwanger nicht noch ein einmal eine Fernreise bzw. in unserem Fall einen Roadtrip machen. Ich musste mich einfach im Urlaub einschränken, was mir ein bisschen auf die Nerven ging. Auf unserer vergangenen Kalifornienreise, gehörte es immer abends zu unserem Ritual, in den Whirlpool zu gehen und den Abend ausklingen zu lassen, als Schwangere sollte man aber auf den Whirlpool aufgrund der Keime, verzichten. Ich war oft müde und musste mich einfach hinlegen, was in Santa Barbara der Fall war, sodass ich den Nachmittag kaum genießen konnte. Den Ausflug zum Yosemite Nationalpark mussten wir aufgrund von Temperaturen über 40 Grad auch streichen. Natürlich ist ein Roadtrip auch anstrengend, da man viel Zeit im Auto verbringt, dass heißt natürlich auch, dass man aufgrund des Drucks auf der Blase ständig anhalten muss. Das sind alles zwar nur so Kleinigkeiten, die aber ein wenig störend sind. Der Jetlag war auf dem Rückflug einfach viel zu anstrengend für mich, ich war Tagelang durch den Wind und musste auch noch ein paar Tage nach der Rückkehr wieder arbeiten.

Ich würde mir es als Schwangere wirklich sehr gut überlegen, eine Fernreise zu machen, ein wichtiger Aspekt ist natürlich auch die medizinische Versorgung, in den USA stellt dies kein Problem dar, ich habe mir im Vorfeld auch eine Liste mit Ärzten und Krankenhäusern ausgedruckt und mich natürlich aufgrund der Schwangerschaft mit meiner Auslandskrankenversicherung in Verbindung gesetzt, ob ich als Schwangere auch ausreichend Versicherungsschutz habe. Wenn ich schwanger verreisen würde, dann würde ich eher ein Ziel wie Spanien, die Kanaren oder Griechenland bevorzugen und eher einen ruhigen Urlaub machen, in dem man in einem schönen Hotel am Strand verbringt und sich mehr entspannt.

Wer aber auf eine Fernreise auf gar keinen Fall verzichten möchte, dem möchte ich raten, sich auf jeden Fall im Flieger die Sitzplätze zu reservieren, denn als Schwangere möchte man auf jeden Fall neben seinem Partner sitzen und da man öfters aufstehen sollte und auch muss, ist ein Sitz am Gang sehr zu empfehlen. Ich hatte mir übrigens auch am Flughafen ein paar Flaschen Wasser und ein paar Snacks gekauft, damit ich immer etwas zu essen und zu trinken hatte, klar gibt es auch etwas zum essen und zum trinken im Flieger, aber sicher ist sicher.

 

 

 

You may also like
Allgemein, Mama & Baby
Seit ich Mama bin….
26. Juni 2017
Allgemein, Travel, Travel/Lifestyle
Things to do in California
18. April 2017
Allgemein, Travel
Las Vegas Part 2
17. Januar 2017
Allgemein, Mama & Baby

Unsere Wickelkommode

Wir waren mit der Vorbereitung des „Kinderzimmers“ aufgrund meines Umzug von Frankfurt nach München sehr spät dran. Am 08.02. ist der Geburtstermin und ich bin erst im Januar in die kleine Wohnung, vorerst gemeinsame Wohnung zu meinem Freund nach München gezogen. Andere Vergrößern sich über die Jahre, ich verkleinere mich, ich wohnte erst auf 90 qm, dann auf 63 qm und jetzt auf 50 qm. Es ist nur ein Übergang, bis der Kleine da ist und wir unseren Alltag soweit eingependelt haben, eine Wohnung in München zu finden gestaltet sich sehr schwierig, trotz das wir beide sehr gute Jobs mit einem sehr guten Einkommen haben.

Die ersten Monate soll das Baby sowieso bei uns im Schlafzimmer schlafen, daher brauchen wir nicht wirklich ein richtiges Kinderzimmer, wir haben einen Stubenwagen neben dem Bett stehen und die Hemneskommode von Ikea zu einer Wickelkommode umfunktioniert.

Den Wickelaufsatz habe ich für gerade mal 34,90 € bei Amazon gekauft, man kann diesen relativ einfach auf der Hemneskommode anbringen. Die Kommode hatten wir schon und da bot sich der Aufsatz am ehesten an, statt eine teure Wickelkommode zu kaufen.

Die Wickelauflage von Alvi habe ich auch bei Amazon bestellt, wir erwarten zwar einen Jungen, dennoch wollte ich nicht alles typisch blau halten, sondern eher neutral in beige. Die Lichterkette habe ich in Frankfurt bei Xenos gekauft.

Damit das Baby beim wickeln nicht friert, da wir das Schlafzimmer nicht heizen, haben wir eine Wärmelampe von Reer gekauft, die ich bei Babymarkt bestellt habe, nachdem es dort an Neujahr eine 20 % Rabattaktion gegeben hatte. Die vorderen Körbe, die man an dem Wickeltisch einhängen kann, sind von Ikea und heißen Önsklig, bei dem Set ist auch ein Windeleimer dabei, wir haben uns gegen einen teuren Windeleimer entschieden, da ich den Müll sowieso jeden Tag herunter bringe.

Waschlappen und Windeln habe ich in die Skubb Kästen von Ikea einsortiert, damit ich immer alles Griffbereit habe, die Wasserschale ist von Rotho Babydesign, diese habe ich auch bei Amazon bestellt.

Die kleinen Spielsachen hat mir meine Mama mitgebracht, sie stammen noch von meinen 3 Nichten und Neffen, das Eichhörnchen ist eine Lampe, die ich bei Maisons du Monde gekauft habe.

Für die Popo und Gesichtspflege haben wir auch schon mal vorgesorgt und uns die Calendula Creme von Weleda besorgt.

Als großer Disneyfan durften ein paar Bilder von meinen liebsten Disneyfiguren natürlich auch nicht fehlen, auf der Seite von Disney findet man ganz tolle Bilder und Vorlagen für das Kinderzimmer, zum ausdrucken und gestalten.

Die Babysachen sind auch schon in der Kommode einsortiert, der Kleine braucht jetzt nur noch kommen.

Close